Samstag, 9. Oktober 2010

Patchwork-News 09.10.10

Kurz erzählt
Das absolute Highlight war die Revue "Und Jonny ging zur See" mit dem Shantychor. Vorher hatten wir bei der Aufnahme einer Weihnachts-CD mit Chören und Sängern aus der Region teilgenommen - und dafür bei den Proben trotz brütender Hitze Weihnachtsstimmung verbreitet ;-))) Ich war ganz mutig und habe mich zur legendären Zeltfete gewagt, in Hamburg lernte ich Ina von Blogpatenschaften endlich auch persönlich kennen, und mit Sylvia vom Seminarhaus hatte ich in einem Lachyogakurs sehr viel Spaß: Ho ho ha ha ha... Ein Konzert von den Singkreisen Oberndorf und Altenbruch hat mich begeistert, da bekommt man richtig Lust gleich mitzusingen. Mit meinem Nachbarn war ich sicherheitshalber nochmal Pfähle holen (s.u.), und neue Texte gibt es auch: Alle mitmachen, Fußball forever?, Borderline - Abstürze, Wut und Weiterleben, Social Media und Obstbäume, und Filminfos fürs kommunale Kino

Tiere
Felix hat sich das schwächste Herdenmitglied Malwine ausgesucht und sie mit größter Begeisterung durch die Gegend gescheucht. Folge war, dass sie öfter nach draußen flüchtete - trotz Strom - und dann auf dem Stieg oder einer anderen Weide stand. Auch Weideband und Pfähle wurden durch internes Gezänk teilweise ganz schön in Mitleidenschaft gezogen, so dass ich 2-3 Wochen nur am Ausbessern und Ersetzen war - so eine Bagage! Inzwischen haben sie sich aber doch ganz gut zusammengerauft. Im Großen und Ganzen ist es jetzt also friedlich, wenn Malwine jedoch bullt, muss ich immer noch die Luft anhalten... Im Schuppen fand ich ein verwaistes Katzenbaby, meine Hunde strengten sich mächtig an und versuchten, ganz vorsichtig mit der Kleinen zu spielen. Da es aber doch eine Gratwanderung war, gerade Emma ist leider in ihrer Begeisterung viel zu stürmisch und kräftig für so einen Winzling, habe ich für sie ein Plätzchen bei meinen Nachbarn (dem Schützenkönig, s. PW-News 22.8.) gefunden, bei denen sie von deren Katze auch "das kleine Katzen-ABC" lernen kann, danke.

Hof
Wie geplant war der Zimmermann fleißig und hat mit seinem Team das erste Drittel des Dachbodens komplett neu verlegt. Jetzt kann man also wieder sicher da oben rumturnen. Bei der Gelegenheit gabs auch noch eine neue Treppe hinauf, trittsicher und nicht mehr so steil, und eine solide Holzzaunabgrenzung zwischen Weide und Gartenteil. (s. auch Bilder 9.10.) Von Brigitte (Biobus) hatte ich einen Fachmann für Hackschnitzelheizungen empfohlen bekommen, der inzwischen hier war, Kostenvoranschlag steht noch aus. Voraussichtlich Anfang Dezember kanns mit dem Gästebad losgehen. Nach reiflicher Überlegung habe ich mir die Sache mit den Tränkebecken überlegt und doch lieber nur Schlauchquerverbindungen mit Wasserhähnen zu den restlichen Weiden anschließen lassen. (Im Umfeld von Tränkebecken wird die Weide ziemlich vermatscht, und dominante Tiere können die anderen ganz leicht am Trinken hindern).

Garten
Ich ersticke in Zucchini und Kürbis, wenn sie sich halten, habe ich für den Winter ausgesorgt. Tomaten konnte ich genau 2 - in Mirabellengröße! - ernten... Birnen sind reichlich, die Hunde schlagen sich den Bauch voll sobald sie rauskommen, mein Anteil ist dagegen winzig. Die Kartoffelernte geht weiter, bisher am reichlichsten und schmackhaftesten ist die alte Sorte "Blauer Schwede", die tatsächlich lila-blau aus der Erde kommt, beim Kochen dann aber normal gelb wird. Im Einfahrtbereich habe ich 2 weitere bunte Kübel aufgestellt und mit Johannisbeeren, Erdbeeren und bunten Sommerblumen bepflanzt, mal sehn, was davon im nächsten Jahr wiederkommt. Der Eingang zu den Nutzgartenreihen ist mit 2 Solarleuchten bestückt, so dass man jetzt auch im Dunkeln noch ernten kann ;-)))

Weitere Ideen/Projekte
Mitarbeiter, Sponsoren finden, Hofgemeinschaft aufbauen. Alles noch etwas vage.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite