Montag, 12. Januar 2009

Der Krieg ist ein Massaker von Leuten, die sich nicht kennen, zum Nutzen von Leuten, die sich kennen, aber nicht massakrieren.
(Paul Valéry)

Ich schlage vor, eine gemeinsame Polizei einzurichten und Bombenwerfer als Einzeltäter zu bestrafen, unabhängig von ihrer Nationalität und ihrem politischen Hintergrund, denn sie schädigen mit ihrem Verhalten Zivilisten auf beiden Seiten. Die Mehrzahl der Menschen will Frieden und wird terrorisiert von wenigen radikalen Verbrechern.

Ein deutscher Amokläufer, der Menschen niederschießt, die ihm nichts getan haben, kann nicht mit meiner Loyalität rechnen, nur weil er wie ich Deutscher ist. Warum jedoch soll es anders sein, wenn sich der Amoklauf gegen "den Feind" richtet? Auf beiden Seiten sterben die Menschen hilflos und qualvoll, sie sind sich fremd und unbekannt und wissen weder warum sie töten noch warum sie sterben.

Tote werden nicht dadurch wieder lebendig, dass man noch mehr Unschuldige tötet. Warum soll ich Menschen töten, die mir persönlich nichts getan haben, die ich nicht kenne, die vielleicht meine Freunde wären, wenn sie nicht zufällig auf "der anderen Seite" geboren und aufgewachsen wären?

Loyalität für den Frieden, über Länder-, Religions- und politische Grenzen hinweg, eine starke Gemeinschaft, die das gegenseitige Totschießen endlich ächtet, das ist das Ziel. Und nur diese Haltung ist dem Wunder, das jeder einzelne Mensch darstellt, angemessen.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite