Samstag, 4. Juni 2011

EHEC und kein Ende

Ehrlich gesagt, ich finde die ganze hektisch-kopflose Suche nach der Quelle des Erregers völlig absurd, denn glaubt denn jemand ernsthaft, dass sich 1700 Infizierte allein in Deutschland (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit, Stand 4.6.11) an einer gemeinsamen Quelle angesteckt haben?

Genauso wie beim Multiresistenten Staphylococcus aureus (MRSA) könnte es sich auch bei EHEC um ein "trainiertes" Bakterium handeln. MRSA ist so stark und resistent gegen zahlreiche Antibiotika, weil er in einer Umgebung (Krankenhaus) entsteht, wo starke Hygienemaßnahmen und Keimabtötungen tagtäglich erfolgen und sich ein durchschnittlicher Erreger auf diese Art und Weise über Mutation und einige Generationen hinweg irgendwann eben zu einem "Superman"-Bakterium entwickelt.

Es ist nur meine ganz persönliche Hypothese, ich habe dafür keinerlei Beweise, doch mein erster Gedanke bei den EHEC-Berichten war ganz spontan: Gentechnik. Auch hier wird ein durchschnittlicher Erreger durch gentechnisch veränderte Organismen z.B. Rinderfutter herausgefordert, sich durch Mutation und wieder über einige Generationen hinweg anzupassen. Damit greifen dann die normalen Strategien des Menschen zur Krankheitsbewältigung nicht mehr und er wird unkontrollierbar.

Vielleicht könnte EHEC ja ein Anlass sein, den Ausstieg aus der Gentechnik nun ebenfalls in Angriff zu nehmen...

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite